Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Leben...
  Was zum Nachdenken...
  Selbsttests
  Meine geile Schrift xD
  Greetings + Bilder
  schule, schule, schule...
  Gedanken und Gedichte...
  Warum ein Mann sein?
  GW RPGs von mir
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Claudia
   Marie
   Sarina
   Robert
   Mirko
   Alena und Denise
   Hast Du mich lieb?
   Pingu-pogen!



http://myblog.de/staylker

Gratis bloggen bei
myblog.de





freiheit

...das rief schon william wallace und ließ dafür breitwillig seinen kopf rollen...

doch was bedeutet freiheit? und lohnt es sich überhaupt, für jene zu kämpfen?

freiheit an sich ist vorab einmal nichts schlimmes, im gegenteil... man kann seine gefühle frei entfalten, man fühlt sich lebendig, lässt sich von nichts so leicht aus der bahm werfen... doch was, wenn wir ein übermaß an freiheit "genießen"? grenzenlose freiheit wird uns schneller zum fluch als wir denken... und als uns lieb ist. wer jetz sich noch in vermeindlich grenzenloser freiheit niederlassen konnte, spürt beireits wenige momente später, dass die kehrseite dessen uns nicht vergessen hat. wir sprengen die engen fesseln der schmerzen, aber nähern uns in unserem wahn mehr und mehr der tödlichen klippe.

wir verlieren uns im endlosen raum, können unsere grenzen nicht mehr ausmachen und kehren vllt niemals zurück. das grenzenlose verfolgt und und lässt uns nicht mehr den noch eben errungenen frieden genießen.
und wir beginnen zu verstehen, dass grenzen, so schmerzlich sie auch sind, notwendig und überlebenswichtig sind. die freude, endlich seine schmerzenden wunden alsbald überstanden zu haben, wird schnell in einen ganz neuen schmerz übergehen: den schmerz des verlorenseins...
finden wir dann endlich wieder unsere grenzen, nach denen wir uns nach herzenslust stoßen und anecken, treffen sie oft auch genau jene, die wir nie damit konforntieren wollten... gute freunde können so leicht zum unweigerlichen opfer unserer selbst und dem kampf in unserem innern um kontrollen werden. ob wir es nun wollen oder nicht.

was bedeutet uns nun also die freiheit? lohnt es sich, für sie zu kämpfen? ist es ratsam, ein solches risiko einzugehen? nur um unser eigenes trauma ablegen und für zumindest annähernd abgeschlossen zu nennen?
ein jeder von uns muss sich diese frage selbst stellen, und ein jeder von uns ist dort auf sich gestellt.

freiheit... gloria wie untergang

aber nur er, der schmerz, lässt uns letztenlich lebendig fühlen. so wirr sich das auch anhören mag.
19.2.08 23:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung